Der beste Ort zum Entspannen? In Deinem Kopf!

Im  vorweihnachtlichen Trubel vergessen wir oft, uns Zeit zum Entspannen zu nehmen, oder verschieben es auf später. „Ich muss noch dies und das erledigen, Geschenke für alle kaufen, dieses Projekt abschließen, das ganze Haus putzen und für Weihnachten dekorieren, – danach werde ich mich dann schon ausruhen“, schwören wir uns. Und oft halten wir dieses Versprechen uns gegenüber nicht ein, weil uns etwas zu erledigen als wichtiger erscheint, als das Nichtstun. Stress häuft sich an und führt zu emotionalem Burnout und körperlicher Erschöpfung. Erst dann wollen wir letztendlich nichts mehr tun, können auch keinen Finger mehr rühren, und nichts kann uns aufheitern. Morgens wachen wir auf und denken, dass es besser wäre, die Augen gar nicht erst zu öffnen.

Chronischer Stress bewirkt  eine übermäßige Ausschüttung des Hormons Cortisol, das den Appetit anregt, Heißhunger auf Süßigkeiten hervorruft und die Ablagerung von Fett im Bauchraum begünstigt. Viszerales und Bauchfett wiederum verursachen systemische Entzündungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen und führen weiterhin zur Entwicklung von Typ-II-Diabetes, Herzinfarkt und Schlaganfall.

Um nicht vor den Weihnachtsferien noch überflüssige Pfunde zuzulegen, reicht es, folgendes zu beherzigen:

  • Genug schlafen (mindestens 7,5 Stunden pro Nacht)
  • Lange Spaziergänge (1-1,5 Stunden) machen
  • Auf gesunde Ernährung achten und nicht vergessen, sich von Zeit zu Zeit etwas zu gönnen
  • Mehr lachen und lächeln: etwas Positives, das zum Lächeln bringt, lesen, ansehen oder hören. Gerne auch Katzenvideos!
  • Öfter mit Kindern, Freunden, Familie und Gleichgesinnten kommunizieren

Was aber, wenn man dafür keine Zeit oder Gelegenheit hat? Dann helfen spezielle Methoden zur Stressreduzierung. Solche Entspannungstechniken umfassen neben dem berühmten Yoga und der Meditation auch die folgenden:

  • Fantasiereisen
  • Atemübungen
  • Progressive Muskelentspannung
  • Autogenes Training
  • Körperscan

Um eine dieser Übungen durchzuführen, brauchst Du nur 10-15 Minuten Zeit und einen ruhigen Ort, an dem Dich niemand stören wird. Du kannst sie während der Mittagspause machen oder wenn Du mitten in der Nacht plötzlich wach bist und nicht schlafen kannst. Als Beispiel, findest Du hier eine Fantasiereise in den Wald, die meine Kollegin und gute Freundin, Entspannungstrainerin Sylvia Wiesenhofer, geschrieben hat.

Ich wünsche Dir eine angenehme, erfrischende Reise. Bleib gesund und munter! Und denk daran, „alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei!“:)

Stärkungsreise im Wald

verfasst von Silvia Wiesenhofer

Schön, dass Du dich für eine Stärkungsreise entschieden hast und Dir jetzt eine Zeit der Entspannung und Ruhe gönnst. Suche Dir einen Ort, an dem Du ungestört verweilen kannst.

Lege dich bequem hin; Deine Beine liegen etwa hüftbreit auseinander, deine Arme liegen mit den Handflächen nach oben neben Deinem Körper. Wenn Du möchtest, schließe deine Augen, um so tiefer in die Entspannung zu kommen.

Gerne kannst Du dich während der Reise zudecken; nimm eine leichte dünne Decke und lass sie deine Schutzhülle sein!

Atme zu Beginn tief durch die Nase ein und atme durch den Mund langsam und bewusst aus: einatmen und aus – atmen. Einatmen und aus – atmen.

Du bist auf einer saftig grünen Wiese und liegst dort inmitten eines herrlich duftenden Blumenmeers. Der Himmel ist hellblau und wolkenlos. Es ist eine angenehme Stille auf der Wiese, einige Schmetterlinge fliegen umher und nehmen auf den Blumen Platz und machen eine kleine Pause. Die Schmetterlinge sind bunt, jeder hat eine andere Farbe und auch Muster, jeder ist wunderschön.

Ein angenehmer, kühler Wind weht und sorgt für Frische, kitzelt Deine Nase und streift ganz sanft Dein Gesicht, lässt Dich lächeln.

Du bist ganz ruhig und entspannt, ganz ruhig und entspannt.

Spüre, wie sich die Ruhe in deinem Körper ausbreitet, wie Du mehr und mehr in die Entspannung kommst. Dein Körper sinkt sanft in die Unterlage, fühlt sich sicher und geborgen.

Die Sonne scheint kräftig vom Himmel herab und ihre goldenen Strahlen füllen Dich mit Wärme. Deine Arme, Hände und die Finger werden warm, ganz warm. Spüre hinein, wie sich die Wärme nach und nach in Deinem linken und rechten Arm ausbreitet, in die Hände gleitet und bis in die Fingerspitzen hineinfließt. Nimm dir Zeit für deine kleine Reise und achte auf das Gefühl der Wärme. Du fühlst dich ganz wunderbar, entspannt und ruhig. Dein Körper ist warm, ganz warm.

Du stehst auf und läufst über die Wiese; ein kleiner Weg führt von dort aus in den Wald.

Gehe hinein in den Wald. Ein wohliger Duft der Bäume, ein schöner, lichtdurchfluteter Mischwald, ein mit Moos bedeckter Pfad heißen Dich willkommen. Er strahlt Geborgenheit und Zuversicht aus, die grünen Blätter rascheln leicht im Wind. Du machst einen Spaziergang durch den Wald, siehst Dich um, riechst und schmeckst die Natur, die Reinheit und auch die Energie des Waldes. Du saugst alles auf, speicherst ab und wirst mit jedem Schritt durch den Wald kraftvoller. Du siehst Hirsche und Rehe, Eichhörnchen, die den Baum hochflitzen und hörst von Nah und aus der Ferne Tierlaute. Was für ein Paradies!

In einer Waldlichtung siehst du eine alte Eiche. Neben ihr fließt ein Rinnsal unter dem moosbedeckten Stein hervor. Du setzt dich hin, um Dich auszuruhen.

Dein Herz schlägt ruhig und gleichmäßig, ganz ruhig und gleichmäßig. Du bist ganz entspannt. Ganz entspannt. Ein Gefühl von Wohlbefinden erfüllt dich.

Schenke dir eine Umarmung, fülle dich mit Liebe und Vertrauen auf, hier an der Quelle der Kraft und des Lebens. Du bist ganz wundervoll, stark in deinem Herzen, hast Mut und Ausdauer. Sag ja zu Dir und Deinen Stärken.

Nimm alle deine Empfindungen wahr, sei dein innerer Beobachter. Sanft atmest Du ein, sanft atmest Du aus. Dein Atem fließt ruhig und gleichmäßig. Er atmet Dich.

Verabschiede Dich von dem magischen Ort der Kraft, den Bäumen, den Tieren, und bedanke Dich bei der Sonne für die Energiestrahlen, beim Wind für die Klarheit und Frische. Du bist gestärkt.

Um wieder ins Hier und Jetzt zu kommen, zählen wir von 3 herunter.

Bei 3 bewegst Du Deine Beine, Deine Füße. Lass sie kreisen.

Bei 2 bewegst Du Deine Arme, Deine Finger.

Bei 1 öffnest Du die Augen, schaust Dich um.

Schenke der Welt und Dir selbst ein Lächeln. Du bist bereit für alles, was Dir das Leben schenkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.