Unterstützung durch die Natur und das soziale Umfeld

Jetzt, wo unser Leben drastisch eingeschränkt ist, brauchen wir so viel Unterstützung wie nur möglich, um am Ball zu bleiben und nicht von unserem Weg zu einem gesunden Lebensstil abzukommen. Auch wenn Du Dich manchmal allein fühlst, musst Du nicht allein gegen Deine Probleme ankämpfen! Ob es Dir bewusst ist oder nicht, kannst Du Dir jederzeit Energie, Unterstützung und Inspiration aus verschiedenen Quellen holen. Du musst die Ressourcen, die Dir zu Verfügung stehen, nur erkennen und nutzen. Stell Dir vor, Du bist ein Magnet, der nur Positives anzieht, passend zu Deinem neuen Lebensstil. Zu Deinen Ressourcen gehören:

  1. Selbstunterstützung
  2. Situationsbedingte Unterstützung
  3. Hilfe aus dem sozialen Umfeld
  4. Unterstützung durch die Natur
  5. Informations- und Inspirationsquellen

In diesem Beitrag schauen wir uns genauer an, was es für Hilfsquellen aus der Natur und dem sozialen Umfeld gibt, die unsere guten Absichten, gesund, fit und aktiv zu sein, untermauern. Dazu gehören:

  • Ein Park, ein Wald oder ein Stadion in der Nähe
  • Ein Garten, den Du nutzen oder mitbenutzen kannst
  • Eine Online-Community oder eine WhatsApp-Gruppe Gleichgesinnter
  • Deine Freunde, Bekannte, Verwandte und Kollegen, die gerne mitmachen möchten
  • Dein Hund, mit dem Du Gassi gehen kannst

Überleg doch mal, was es in Deiner Umgebung alles gibt, das Du als Hilfsmittel für Dich nutzen kannst! Mithilfe einer Routenplaner-App, so wie z. B. Komoot, kannst Du Dir eine Route für ein Mini-Abenteuer aussuchen. Mikroabenteuer bedeutet nicht, von heute auf morgen auf eine Langstrecken-Tour (oder „Mammut-Tour“) mit Übernachtungen in der Natur aufzubrechen. Es reicht, von Deiner eigenen Haustür aus zu starten und ein paar Stunden zu Walken. „Nur wo Du zu Fuß warst, bist Du auch wirklich gewesen“, sagte schon Goethe. Während Deiner Mini-Reise entdeckst Du ganz neue Ecken in Deiner Nachbarschaft, triffst neue Leute und lernst verschiedene Tiere und Vögel kennen. Und wenn Du wieder nach Hause kommst, hast Du was zu erzählen. Du brauchst keine spezielle Ausrüstung dafür: Ein GPS-Tracker, eine Smart-Watch mit GPS oder eine App mit Karten auf dem Smartphone, feste Schuhe, Kopfbedeckung und Sonnenbrille. Wenn Deine Wanderung mehr als 2 Stunden dauern soll, nimm noch eine Flasche Wasser mit. Und das ist schon alles!

Im Grunde musst Du einfach nur nach draußen gehen und schon findest Du, was Du suchst. Die Natur ist immer für Dich da: sie wartet nur, dass Du zu ihr kommst. Während eines Spaziergangs im Wald oder im Park kannst Du Deinen Geist von Problemen, Ängsten und störenden befreien. Es gibt aber noch unzählige weitere Vorteile, wenn Du Dich im Freien bewegst:

  • Frische Luft, Sonne, aber auch Regen, Wind und Frost regen den Stoffwechsel an: man fühlt sich lebendiger.
  • Du kommst in Einklang mit der Natur: es wirkt beruhigend und baut Stress ab. Nach jedem Spaziergang wirst Du ausgeglichener nach Hause kommen.
  • Dir fehlt nichts. Wenn Du den ganzen Tag drinnen bleibst und nur mit dem Auto unterwegs bist, hast Du das Gefühl, dass Du etwas Wichtiges im Leben verpasst. Und es ist tatsächlich so: Du nimmst die Wechsel der Jahreszeiten und alles, was in der Natur geschieht, nicht mehr wahr. Dass lässt sich aber beim Walken schnell ändern.
  • Du machst Deine 10000 Schritte pro Tag nicht auf dem Laufband, sondern an der frischen Luft und kannst diese Bewegung als Ausdauertraining betrachten. Wenn Du die Nordic Walking-Technik richtig beherrschst, trainierst Du damit die Muskulatur des ganzen Körpers.
  • Wenn Du Langstrecken zum Ziel hast, bereitet Dich  jeder Spaziergang in der Natur darauf vor.
  • Glückshormone werden vom Körper ganz natürlich ausgeschüttet und Du brauchst weniger künstlichen Glücksersatz in Form von Süßigkeiten oder Fast Food.
  • Walken ist kostenlos und hängt nicht von irgendwelchen Bedingungen ab. Jeder kann walken. Und denk daran: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung!

Natürlich bist Du noch motivierter, wenn Du eine Begleitung für Deine Spaziergänge finden kannst. Frag doch einfach mal, vielleicht kommt Dein Kind, Dein Partner oder Deine Partnerin mit. Wenn Du keinen Hund hast, könntest Du bei Deinen Nachbarn nachfragen, ob Du ihnen helfen kannst, indem Du mit ihrem Hund Gassi gehst. Frag auch Deine Kollegen und Deine Kumpels, ob jemand Lust hast, mit Dir zu Walken.

Du kannst diese Gelegenheit dazu nutzen, Deine sozialen Kontakte zu erweitern, neue Kontakte zu knüpfen und Gleichgesinnte zu finden. Denk aber daran, dass soziale Kontakte nicht von alleine entstehen, sondern man muss sie finden, aufbauen und pflegen. Es ist manchmal einfacher und besser, sich mit Familienmitgliedern zu versöhnen und Kontakte mit alten Freunden zu erneuern, als in die weite Welt zu gehen und sich neue Kontakte zu suchen. Überleg mal, ob es in Deinem Leben vielleicht zerbrochene Familienbande oder vernachlässigte Freunde gibt? Hab keine Angst und sei nicht schüchtern, ruf einfach mal an oder schreib eine Nachricht. Du wirst sehen, dass die Leute sich freuen, endlich von Dir zu hören und bereit dazu sind, den Kontakt mit Dir zu erneuern. Auch Du wirst Dich danach besser fühlen. Und auch wenn es manchmal vielleicht nicht klappt und Du feststellen musst, dass die Menschen andere Interessen haben, ist das auch nicht schlimm. Dann musst Du einfach mit den Schultern zucken, lächeln und weiter gehen. Wer sucht, wird auch fündig.

Wenn Du mit Leuten kommunizierst, behalte das Prinzip von „Geben und Nehmen“ im Auge. Sei bereit, anderen zu helfen, wenn sie Deine Hilfe brauchen, und zögere auch nicht, um Hilfe zu bitten, wenn Du sie brauchst. Die Anderen können keine Gedanken lesen und erraten, ob es Dir gut geht oder nicht. Lass sie es wissen, und sie helfen Dir bestimmt gerne!

Es kann natürlich sein, dass nach dem ersten gemeinsamen Spaziergang Dein Begleiter das Interesse daran verliert, plötzlich keine Zeit oder keine Lust mehr hat, weiter zu machen. Keine Sorge! Das Alleinsein ist ein gesunder Teil unseres Lebens. Manchmal muss mal halt allein sein, um das Geschehen des Alltags zu verarbeiten, zur Ruhe und auf neue Gedanken zu kommen. Auch im Alleingang klappt es hervorragend, morgens bei beim Sonnenaufgang die Sonne zu begrüßen, dem Vogelgezwitscher zuzuhören, frische Luft zu atmen und die erwachende Natur zu bewundern. Auch abends macht es Spaß zu walken, dem Sonnenuntergang zuzusehen und zu beobachten, wie die Stadt oder das Dorf beleuchtet wird und wie ein Juwel vor Dir liegt. Das ist eine ausgezeichnete Methode, den Tag ausklingen zu lassen und sich auf einen gesunden und erholsamen Schlaf vorzubereiten.

Ich wünsche Dir viel Spaß und viel Unterstützung durch die Natur und Dein soziales Umfeld!

Bleib gesund und munter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.